Das CrossFit Experiment: Die ersten 5 Wochen

Ein kurzer Rückblick…

In unserem Blog-Artikel Das CrossFit Experiment haben wir euch von unserem Vorhaben berichtet, unseren Probanten Erkan Sünger mit CrossFit zu einem gesünderen und fitteren Leben zu verhelfen und zu zeigen, dass CrossFit für Jedermann und Jederfrau skalierbar ist, sowie sichtbare und spürbare Ergebnisse produziert.

Die ersten 5 Wochen

Seit dem Start des Experiments sind 5 Wochen vergangen und Erkan ist regelmäßig bei uns am Start. Die ersten Wochen zielten erst einmal darauf ab, ihm zu zeigen wie wird der Weg aussehen wird, den er vor sich hat. In diesen Wochen gab es solche Aussagen wie „Das war das härteste Training was ich bisher gemacht habe“ oder eine Woche später „Nee, das war das härteste bisher“. Wir machen es natürlich immer etwas anspruchsvoller!

Die Leistungen, die Erkan bisher zeigt, liegen über dem Durchschnitt eines CrossFit-Anfängers mit ähnlichem Background. Um es einfach zu sagen: Er ist verdammt stark! Nee nee, nicht körperlich, sondern mental! Erkan hat sich voll und ganz auf das Experiment eingelassen, von der Gruppe bei uns anstecken und vom Trainingsgefühl infizieren lassen. Glückwunsch dazu!

Erkans Sicht der Dinge

Der Basic-Kurs Ok, Basic-Kurs… was`n das schon wieder!? Wie jetzt?! Ne Kniebeuge muss man lernen? Sorry…ne Squat muss man lernen?! Ich dachte immer ich kann mich so auf`s Klo setzen:) Jo, falsch gedacht! Muskelkater für ein paar Tage waren das Geschenk vom Coach für ein Wochenende, bei dem das Plaste-Rohr mein bester Freund wurde! Der Coach wies die Gruppe und mich in die verschiedenen Squat-Varianten ein. F%/& können Kniebeuge OHNE Last anstrengend sein! Und nein, wir haben nicht 100 Kniebeuge gemacht, sondern nur ein paar! Die aber richtig! Man hört über die ganze Zeit Kommandos wie, Knie nach außen drücken, Brust raus, Hintern nach hinten usw. Unfassbar, aber das hilft ungemein! Man muss sagen: Der dort vorn das ganze zeigt und erklärt, macht das echt gut! (Musst Du lesen Coach;) )

IMG_3358

Der Coach in seinem Element ;)

 

Nach dem Lernen des Squat (ich sage nun nicht mehr Kniebeuge) mit den Variationen kam noch sowas wie Press, Push-Press und Jerk. Voll mein Fall! Gewicht, in unserem Fall die Plastik-Pipe, wurde auf unterschiedliche Weisen über Kopf gebracht. Koordination kann dabei echt ein Arschloch sein. War aber noch der einfachste Teil des Tages! Es gab noch zwei kleine Übungen zum Testen! 500m Rudern war das erste miese Dingens! Boah kann das anstrengend sein, dachte ich so…. bis nach ca 1 Std das zweite Dingens folgte…. Burpees for Time! In 4 Minuten soviele Burpees wie möglich soll das heißen und ist zum Nachahmen empfohlen! Burpees werden wir wohl nie mögen;) Danach war dann auch Feierabend, wir quatschten noch ne Runde und genossen noch das ein oder andere Kokosgetränk. Alles in allem ein gelungenes Wochenende. Und wie gesagt, es gibt Unterschiede sich auf`s Klo zu setzen;)

Erkans erstes Benchmark WOD oder „Das Date mit Elizabeth“

Jaaa, mein erstes Benchmark-WOD war eine skalierte Version von “Elizabeth“. Das waren 21 Squat-Cleans (Gewicht auf die Vorderseite der Schulter bringen und ne Kniebeuge dran hängen, wie bei den Gewichthebern), 21 jumping Ring-Dips (man hüpft in den Stütz an den Ringen), gefolgt von 15 Cleans, 15 Dips und 9 Cleans und 9 Dips. Fertig! Japs, fix und fertig! Der Coach war sehr zufrieden mit mir und ich natürlich auch! Hej, 5 Wochen und das Weib relativ locker bewältigt Oder wie der Coach zu sagen pflegt: “easy!“

Resümee nach den ersten Wochen

Zusammenfassend kann ich sagen, es ist einfach super, mein persönliches Ziel mit so viel Spass zu verfolgen! Man lernt neue Sachen, strengt sich teilweise bis an die Grenzen an und sieht die Erfolge schneller als erahnt! Ich bin gespannt wohin die Reise geht! Bisher ist das Experiment für mich ein sehr gutes Vorhaben! Stay tuned

Veröffentlicht am 11. August 2014 in CrossFit Experiment

Teile diesen Beitrag

Über den Autor

Kommentar verfassen

Back to Top